Heading to the south

Wenn dieser Beitrag veröffentlich wird, sollte ich hoffentlich schon im Süden angekommen sein. Wo ich doch sonst immer schön im Norden rumgegurkt bin, wird das ein ganz neues Erlebnis für mich. Das letzte Mal in Richtung Süden bin ich gefahren, als ich 17 Jahre alt war. Das ist ewig her.

Nachdem ich ganz viele Tipps erhalten habe, haben wir nun einen ganz straffen Zeitplan. Am liebsten würde ich ja in alle Himmelsrichtungen ausfliegen-Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien. Konstanz liegt aber auch wirklich genial. Es ist quasi die Wundertüte der Länderbesuche. Aber in so einer kurzen Zeit geht das nicht alles auf einmal. Da musste schon ein klein wenig an dem Plan gefeilt, einiges von der Liste gestrichen und vor allem ein bisschen recherchiert werden. Wir haben uns dennoch einen straffen Zeitplan erarbeitet  und ich hoffe sehr, dass das alles klappt. Hoffentlich kriege ich nicht die Krise. Wenn ich dann zurück bin, werde ich sicher erst mal neuen Urlaub brauchen. Aber auch eine Menge zu erzählen haben.

Immer Richtung Süden, ab in die Berge und weiter bis nach Italien. Hauptsächlich werde ich die Zeit vor allem nutzen, um mein Handy mal ein paar Tage in den Flugmodus zu schalten. Offline gehen, dafür aber möglichst viel von der Welt sehen. Ich finde, das klingt nach einem guten Plan. Bis nächste Woche, ihr Lieben. Ciao!

4 replies to “Heading to the south

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
close-alt close collapse comment ellipsis expand gallery heart lock menu next pinned previous reply search share star